Gehalt im Anerkennungsjahr

Was steht Dir im Anerkennungsjahr zu?
geschrieben von
Stockvault.net
Sebastian

Nach mehr als drei Jahren vor Gericht ist es nun endlich amtlich. Das Anerkennungsjahr muss angemessen vergütet werden.

So sieht es das Bundesarbeitsgericht mit dem Urteil vom 18.03.2014.

Für viele kommt diese Entscheidung leider viel zu spät, da die Ansprüche der meisten wohl schon verjährt sind.
Aber für die Kollegen unter euch deren Anerkennungsjahr noch nicht zu weit zurückliegt gibt es Hoffnung auf eine angemessene Vergütung ihrer geleisteten Arbeit.

Wenn wir ehrlich sind, dann sind Jahrespraktikanten für die meisten einfach billige Arbeitskräfte. Machen wir uns da nichts vor.
Der eine oder andere bekommt vielleicht ein paar Euro als Aufwandsentschädigung oder wie auch immer man das nennen mag. Aber es reicht meist vorne und hinten nicht!
Und die meisten bekommen NICHTS! Und das ist eine Sauerei.

Mein Anwalt hat das in einem Zeitungsartikel mal so beschrieben:
„Noch nicht mal eine Handvoll Reis“
Den Artikel gab es  im PreussenSpiegel, welchen ich noch verlinke, sobald ich ihn finde.
 

Wenn man sich die Urteile ansieht kommt man unweigerlich zu dem Schluss das man nur gewinnen kann.
Lass es euch also nicht nehmen euch das zu holen was ihr verdient habt!

Urteil vom  Arbeitsgerichts Brandenburg an der Havel vom 15. September 2011 – 2 Ca 378/11

Inhalt folgt!

Urteil vom LAG Berlin-Brandenburg, 27.06.2012 – 9 Sa 2359/11

I. Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Arbeitsgerichts Brandenburg an der Havel vom 15.09.2011 – 2 Ca 378/11 – im Kostenausspruch und insoweit geändert, wie die Beklagte zur Zahlung von mehr als 8.956,92 € brutto nebst Zinsen in Höhe von 4 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 23.05.2011 verurteilt worden ist, und die Klage auch insoweit abgewiesen. II. Die weitergehende Berufung der Beklagten wird zurückgewiesen. III. Von den Kosten des Rechtsstreits I. Instanz haben der Kläger 70 %, die Beklagte 30 %, von den Kosten der Berufungsinstanz haben der Kläger 17 %, die Beklagte 83 % zu tragen. IV. Die Revision wird für die Beklagte zugelassen.

Quelle: www.jurion.de

Urteil vom BAG, 18.03.2014 – 9 AZR 694/12

Tenor

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 27. Juni 2012 – 9 Sa 2359/11 – teilweise aufgehoben. Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Arbeitsgerichts Brandenburg an der Havel vom 15. September 2011 – 2 Ca 378/11 – teilweise abgeändert und klarstellend wie folgt gefasst: Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 12.556,92 Euro brutto abzüglich 4.000,00 Euro netto nebst Zinsen in Höhe von vier Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 23. Mai 2011 zu zahlen. Die Beklagte hat die Kosten der Revision zu tragen.

Quelle: www.jurion.de

 

Recht herzlich bedanken möchte ich mich noch bei der Fachanwaltskanzlei Simon Daniel Schmedes für die Unterstützung und das Engagement.

 

Bildmaterial von Stockvault.net
Article Categories:
Arbeitsrecht · Rettungsdienst
  • Title:Gehalt im Anerkennungsjahr
  • Created:November 16, 2014
  • Updated:Mon, 29 Jun 2015 22:24:50 +0000
  • Author:Sebastian Kinsky

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Navigation